Unser Verein

Der Verein Alterszentrum Würenlos setzt sich seit vielen Jahren für eine umfassende Alterspolitik in unserer Gemeinde ein. So wurden die Spitex und andere Seniorendienste ausgebaut und die Ortsbürgergemeinde erstellte Alterswohnungen. Auf privater Basis errichtete die Pro Senio eine Wohn- und Pflegegruppe, was unser Verein ebenfalls begrüsste.

Unser grosses Anliegen ist aber immer noch der Bau eines Alterszentrums auf der Zentrumswiese, finanziell tragbar für die betagten Seniorinnen und Senioren und für unsere Gemeinde. Für dieses Projekt werden wir von der Gemeindeversammlung voll unterstützt.

Treten auch Sie dem Verein bei und verleihen Sie damit der Forderung nach einem Alterszentrum Nachdruck. Gerne beantworten wir Ihre Fragen oder freuen uns auf Ihre Anmeldung als Vereinsmitglied. Hier finden Sie das Beitrittsformular.

Mit seinen über 250 Mitglieder verankert die Idee des Alterszentrums Würenlos in der Bevölkerung. Unser Verein hält jedes Jahr im Frühling die ordentliche Vereinsversammlung (Generalversammlung) ab; interessierte Nichtmitglieder können daran gerne als Gäste teilnehmen. Alle Unterlagen sind unter Versammlungen einsehbar.

Der Vorstand des Vereins arbeitet direkt am Projekt des Alterszentrums Würenlos in Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat. Über die Fortschritte des Projekts finden Sie jederzeit aktuelle Informationen unter Stand Projekt Alterszentrum.

Der Vorstand organisiert nach Bedarf Orientierungen über die Projektentwicklung und bietet den Mitgliedern gelegentlich auch Kurse zu Altersthemen an.
Mitglieder, die entsprechende Wünsche oder Vorschläge haben, wenden sich dazu an ein Vorstandsmitglied oder teilen diese dem Verein schriftlich mit.

News

Negativer Entscheid gegen das geplante Alterszentrum in Würenlos

Der Regierungsrat respektiert Willen der Bevölkerung nicht

Der Gemeinderat Würenlos und der Verwaltungsrat der Alterszentrum Würenlos AG bedauern den Entscheid des Regierungsrats, der Beschwerde gegen den Entscheid des Baudepartments nicht stattzugeben und die Meinung einiger Exponenten der kantonalen Denkmalpflege höher gewichtet als den Willen der Würenloser Bevölkerung. Mit seinem Entscheid hat er das Projekt Margerite blockiert und so das Interesse einiger weniger über die Interessen der Gemeinde und einem Grossteil der Bevölkerung gestellt.

Der Gemeinde- und der Verwaltungsrat werden die Begründung des Regierungsrats genau studieren und dann entscheiden, wie sie weiter vorgehen werden. Im Sinne und dem Willen der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Würenlos entsprechend prüfen der Gemeinde- und der Verwaltungsrat gemeinsam, ob sie der Entscheid an die nächste Instanz weiterziehen werden.

Seit bald 60 Jahren warten die Bewohnerinnen und Bewohner von Würenlos auf ein Alterszentrum. In diversen Abstimmungen hat sich die Bevölkerung für den Standort Zentrumswiese und das Projekt Margerite ausgesprochen. Dass der Regierungsrat den Denkmalschutzbedenken und Partikularinteressen der wenigen Einwender Folge leistet, ist bedauerlich. Insbesondere weil der Kanton Aargau sich in seinem aktuellen Entscheid widerspricht und die neue Bau- und Nutzungsordnung (BNO), die im Einklang mit dem Kanton erarbeitet wurde, im Bereich der Zentrumswiese defacto ad absurdum führt: So kann einerseits in der BNO die östliche Zentrumswiese uneingeschränkt als Zone ÖB (Öffentliche Bauten) ausgeschieden werden, gleichzeitig muss aus den Aussagen der kantonalen Denkmalpflege, die der Regierungsrat mit seinem abschlägigen Entscheid stützt, geschlossen werden, dass die östliche Zentrumswiese einer Überbauung im eigentlichen Sinne nicht zugänglich sei.

Schlussendlich ist dem Kanton offensichtlich der uneingeschränkte Blick auf eine Gebäudegruppe – also Stein – wichtiger als das Interesse eines Grossteils der Bevölkerung – Menschen.